Kids-AreaInformationenSchutzNews

 

  Flaus-online > Kids > Fledermaus Fakten > Wo wohnen Fledermäuse?

Fledermäuse?  
Wo gibt es sie?  
Wo wohnen sie?  
Was fressen sie  
Fledermaus ist 
kein Vogel!  

Märchen  


Fledermäuse 
helfen uns!  

Wie kann ich 
ihnen helfen?  



Games  
Kids-Links  
Kontakt  
Literatur  
Impressum  


Wo wohnen Fledermäuse?


natürliche Wohnungen

Fledermäuse in Deutschland haben zwei Wohnungen - eine für den Sommer, die nennt man auch Sommerquartier und eine für den Winter, das Winterquartier. Wenn das Sommerquartier Wochenstube genannt wird, dann leben dort die Fledermaus-Mamis mit ihren Babys.

Manche Fledermäuse leben im Sommer in hohlen Bäumen, wie zum Beispiel der Abendsegler oder die Wasserfledermaus. Andere dagegen bevorzugen Höhlen und Felsspalten. Da es aber bei uns in Deutschland nur wenige gute Höhlen gibt, viel weniger als in Spanien oder Griechenland, müssen diese Fledermäuse sich Sommerquartiere auf Dachböden von Häusern und Kirchen suchen. Langohren, Abendsegler und Bechsteinfledermäuse, aber auch andere, nutzen anstelle Baumhöhlen, von denen es auch immer weniger gibt, da alte Bäume gefällt werden, auch Fledermauskästen. Fledermauskästen sind den Vogelkästen sehr ähnlich.

künstliche Wohnungen Man kann diese Quartiere auch als künstliche Quartiere bezeichnen.

Für den Winter suchen sich die Fledermäuse andere Quartiere, da sie dann ja in Ruhe schlafen wollen. So können sie im Winterschlaf die kalte Zeit ohne Nahrung überdauern.

Die Winterquartiere der einzelnen Fledermäuse sind wie die Sommerquartiere bei jeder Art etwas verschieden. Der große Abendsegler z.B. überwintert in Baumhöhlen, dazu fliegt er oft viele Kilometer nach Süd-Westen. Die meisten anderen Fledermäuse suchen sich Höhlen oder, wenn sie diese nicht finden, dann eben alte Keller oder Burgruinen.

In Griechenland z.B. nutzen die Fledermäuse auch Brücken als Quartier. In den Tropen gibt es noch viel mehr verschiedene Quartiere. So hängen manche Fledermäuse unter Blättern, Flughunde hängen sich ganz offen in Bäume.



version 1.0 - November 2001